Stahlbau Richter zurück | Hauptseite
Neu-Isenburg

Saitenspinnmaschine IB 25

  1. Beschreibung
  2. Technische Daten
  3. Zubehör
  4. Bedienungselemente
  5. Herstellen von Bass-Saiten
  6. Pflege
  7. Sicherheitshinweise

 

1.   Beschreibung

Die Maschine ist leistungsfähig, sehr laufruhig, vielseitig einsetzbar und einfach zu bedienen. Sie ist vorwiegend für den Werkstattgebrauch konzipiert, eignet sich aber auch zu Produktionszwecken. Abweichend von den üblichen Konstruktionen hat die Maschine keinerlei Getriebeübersetzungen und keine durchgehende Welle. Die beiden Spinnhaken werden von zwei unabhängigen Motoren angetrieben, die elektronisch winkelsynchron gesteuert werden. Die Drehzahl beim Spinnen ist dabei außerordentlich stabil. Die Motorleistung reicht auch für dicke Spinndrähte über 2 mm problemlos aus. Beim Betätigen des Fußschalters fahren die Motoren mit einem fest programmierten Sanftanlauf auf die voreingestellte Drehzahl hoch. Auch das Abbremsen erfolgt elektrisch und wird vom Steuerprogramm kontrolliert.

Das Verfahren des beweglichen Spinnkopfes und die Spannung des Kerndrahtes geschieht pneumatisch mit einstellbarem Druck. Die pneumatische Saitenspannung sorgt dabei stets für eine konstante Zugspannung. Bei eventuellem Reißen des Kerndrahtes besteht keine Gefahr, da der bewegliche Schlitten sich auch dann nur langsam in die Endstellung bewegt.

Eine Sonderfunktion ermöglicht es, auf Knopfdruck die Kernsaite um eine oder mehrere Umdrehungen in sich zu verdrehen, um im entspannten Zustand eine optimale Haltbarkeit der Umspinnung zu gewährleisten. Das Drehen der Saiten beim Aufziehen ist nicht mehr erforderlich.

 

 

2.   Technische Daten

    Maximale Arbeitslänge: 2.550 mm
    Spannung: 3 x 400 V AC 50 Hz
    Nennstrom: 5 A
    Leistung: 2 x 0,75 kW
    Druckluft: min. 6 Bar
    Max. Drehzahl: 5500 1/min.
    Max. Saitenspannung: 1178 N
    Innengewinde der Wellen: M 6
    Abmessungen: Länge 310 cm, Höhe 122 cm, Tiefe 56 cm
    Gewicht: ca. 190 kg

    Im Interesse des technischen Fortschritts können sich diese Maße verändern.

 

3.   Zubehör

    2 Wickelhaken 4 mm
    2 Wickelhaken 5 mm
    1 Spulendorn Ø 8 mm, zum Einsetzen im rechten oder linken Maschinenständer

 

4.   Bedienungselemente


    Hauptschalter (am Schaltkasten)
    Fußschalter Start/Bremsen
    Regler für Drehzahl (3)
    Handschalter langsam vor/zurück (anstatt Handrad) (5)
    Handschalter Drehrichtung links/rechts (unter der Werkzeugablage)
    Druckschalter Schlitten verfahren links/rechts (7, 8)
    Handschalter Saite spannen/entspannen* (6)
    Drucktaster Kerndraht verdrehen (2)
    Drucktaster Sperre lösen (1)
    Druckanzeige (9)
    Einstellung Luftdruck (10)
    Kontrolllampe Betrieb (4)

    * Aus Sicherheitsgründen ist das Einschalten der Motoren über den Fußschalter erst dann möglich, wenn Schalter 6 betätigt wurde.

 

5.   Herstellen von Bass-Saiten:

  1. Kerndraht mit Öse vorbereiten
  2. Gespinstanfang- und Ende markieren
  3. Runden Kerndraht am Gespinstanfang und -ende flach klopfen
  4. Gewünschten Spanndruck am Regler 10 einstellen
  5. Öse in den linken Haken der Maschine einhängen
  6. Schlitten mit den Druckschaltern 7 und 8 auf die ungefähre Saitenlänge
  7. Saite rechts mit provisorischer Öse einhängen
  8. Saitenspannung mit Schalter 6 aktivieren
  9. Kupferdraht mit Spinnknoten oder am Spinnhaken befestigen
  10. Drehrichtung und Drehzahl wählen
  11. Wenn gewünscht, Funktion "Kern verdrehen" aktivieren (nur bei Rechtslauf)
  12. Maschine mit Druck auf den Fußschalter starten<
  13. Bei Erreichen des Gespinstendes durch einen weiteren Druck auf den Fußschalter Maschine bremsen
  14. Kerndrahtspannung mit Schalter 6 lösen
  15. Schlitten mit Schalter 7 etwas nach links fahren und Saite aushängen

 

6.   Pflege

    Bei Bedarf ist angesammeltes Kondenswasser am Druckminderer abzulassen. Die Ablassschraube befindet sich am tiefsten Punkt des Filters.
    Alle pneumatischen und elektrischen Teile sind wartungsfrei.
    Die Profilschienenführungen des beweglichen Motors müssen alle 100 km Laufleistung nachgeschmiert werden.
    Die Schmierung erfolgt mit einem lithiumverseiftem Fett der NGLI-Konsistenzklasse 2.
    Fettmenge 0,5 g pro Wagen.
    Die Profilschienenführungen sind vor Verunreinigung zu schützen.
    Zur Reinigung sollte dünnes Öl oder Waschbenzin verwendet werden. Lacklösemittel oder Kaltreiniger können Beschädigungen verursachen.
    Die pulverbeschichteten Teile können mit milder Seifenlauge abgewaschen werden. Keine abrasiven oder scharfen Mittel verwenden.

 

7.   Sicherheitshinweise

  • Die Maschine darf nur von eingewiesenem und sachkundigem Personal bedient werden.
  • Vor Öffnen des Schaltschrankes Maschine spannungslos machen.
  • Zyklisches Ein- und Ausschalten der Versorgungsspannung kann die Eingangsstrombegrenzung der Antriebsregler überlasten.
  • Mindestens 3 Minuten zwischen Ausschalten und Wiedereinschalten warten.
  • Nach Netzabschalten führen die Leistungsklemmen U,V,W und +Ug, -Ug noch mindestens 3 Minuten gefährliche Spannungen.
  • Überprüfen Sie vor Arbeiten am Antriebsregler, ob alle Leistungsklemmen spannungslos sind.
  • Vorsicht vor drehenden Teilen!
  • Keine Teile oder Werkzeug auf den Profilschienenführungen ablegen. Klemmgefahr!
  • Die Verkleidung des Druckluftzylinders ist keine Werkzeugablage!
  • Bei Betrieb dürfen kein Verkleidungen abgenommen, oder Klappen geöffnet sein.
  • Eingriffe in den mechanischen oder elektrischen Aufbau sind nicht zulässig.
  • Reparaturen oder Wartungsarbeiten an der Maschine sind im Stillstand und bei ausgeschalteter Stromversorgung durchzuführen. Die Stromversorgung wird durch Schalten des Hauptschalters auf "0" ausgeschaltet. Die Druckluftzuführung ist zu unterbrechen.
  • Für den Fall einer unvorhergesehenen Unterbrechung der Energiezufuhr oder bei Stillstand der Maschine muss der Hauptschalter betätigt werden, um die Spannung auszuschalten. Die Maschine nicht wieder in Betrieb setzen, ohne vorher den Fehler behoben zu haben.

 

String Making Machine IB 25

  1. Description
  2. Technical Data
  3. Accessories
  4. Controls
  5. Making Bass-strings
  6. Maintenance
  7. Safety Rules

 

1.   Description

This versatile, high-performance machine is extremely smooth running and is simple to operate. It is designed mainly for workshop use, but is also suitable for production purposes. Contrary to existing constructions, the machine has no gear box and no continuous shaft. Both string-winding hook chucks are powered by two independent motors which are electronically synchronised, i.e. the hooks are constantly at the same angle. The winding speed is exceptionally stable. The motor has sufficient power to handle covering wire over 2mm. A footswitch sets the motors in motion which slowly accelerate, at a programmable rate, until reaching the pre-set speed. Braking is also achieved electrically, controlled by the computer programme.

The moveable chuck and core-wire tension system is pneumatically driven with adjustable pressure settings. The pneumatically-controlled pull on the string ensures a constant string tension. String breakage is no hazard because the moving rail would then merely slowly arrive at the end of its travel.

A special function is a switch which enables the core wire to be twisted one or more turns within itself ensuring optimum winding stability. Twisting the strings when stringing is then unnecessary.

 

 

2.   Technical Data
    Voltage 3 x 400V AC 50Hz
    Current 5 A
    Power 2 x 0.75 kW
    Air pressure min. 6 bar
    Max. speed 5500 rpm
    Max. string tension 1178 N
    Threads of hooks M 6
    Dimensions Length 310cm, height 122cm, depth 56cm
    Weight approx. 190kg

    Improvements can cause changes to these measurements

 

3.   Accessories
    2 winding hooks 4mm
    2 winding hooks 5mm
    1 reel spike 8mm to insert in right or left machine support

 

4.   Controls

    Main switch (at control unit)
    Footswitch start/brake
    Speed control (3)
    Hand control slowly forward/backward (instead of wheel) (5)
    Hand switch rotation direction left/right (under the tool tray)
    Push button pneumatic rail left/right (7, 8)
    Hand switch string tighten/release * (6)
    Push button core-wire twist (2)
    Push button lock release (1)
    Pressure gauge (9)
    Air pressure control (10)
    Power indicator (4)

    * For safety reasons, the machine cannot be started by the footswitch unless switch 6 is in "on" position.

 

5.   Making Bass-strings
  1. Make a loop in the core wire
  2. Mark the beginning and end of the wound section
  3. Round core-wire should be hammered flat at beginning and end of wound section
  4. Set required tension with pressure control 10
  5. Fit the string loop onto the left hook of the machine
  6. Set the pneumatic rail roughly to the string length (buttons 7 & 8)
  7. Hitch the right end of the string onto hook with temporary loop
  8. Activate the string tension with switch no. 6
  9. Knot the copper wire either onto core-wire or around hook
  10. Select speed and direction of rotation
  11. If required activate ‘core twist’ function (clockwise only)
  12. Start machine with footswitch
  13. When end of wound section is reached further pressure on the footswitch will brake the machine
  14. Release core-string tension with switch no 6
  15. Travel pneumatic rail slightly to left (switch 7) and remove string

 

6.   Maintenance

    If necessary any condensation occurring in the pressure reduction unit should be drained off. The relevant screw can be found at the lowest point of the filter.
    All pneumatic and electrical parts are maintenance-free.
    The rail guides for the moving motor must be lubricated every 100km of travel.
    The lubricant is a lithium grease of NGLI consistency grade 2.
    Grease quantity: 0.5g per rail.
    The rail guides are to be kept clean.
    As a cleaning agent thin oil or benzine are recommended.
    Paint thinner or cold cleaner liquid can cause damage.
    Powder-coated surfaces can be washed with mild soapy water.
    Use no abrasives or caustics.

 

7.   Safety Rules

  • Only trained staff should be allowed to operate the machine
  • Turn off power before opening the control unit.
  • Switching the power on and off repeatedly can overtax the surge limiter in the control unit.
  • Allow at least 3 minutes between switching off and switching on again. Even after cutting off power the terminals U, V, W, and +Ug, -Ug are still charged with dangerous current for at least 3 minutes.
  • Before working on the control unit be sure that all terminals are not charged.
  • Beware of turning parts!
  • Machine should be operated only by those trained in correct usage.
  • The path of the moving motor must be kept free.
  • Small parts or tools should not be placed on the rails. Risk of jamming!
  • The case of the pneumatic cylinder is not a tool tray!
  • When the machine is running no casing should be removed or flaps opened.
  • Manipulation of the mechanical or electrical construction is not allowed.
  • Repair or maintenance work are only to be carried out when the machine is at rest and the power has been switched off. The power is cut off by turning the main switch to 0. The air supply must be cut off.
  • In the case of the power being unexpectedly cut off or if the machine comes to a stop the power must be turned off at the main switch. The machine should not be restarted before the fault has been remedied.
  • The owner should ensure that the machine has its own enclosed working area to which only qualified operators have access.